Herkunft/Rieden

Die Herkunft unseres Weines – wo wächst unser Wein . . .
 

Eine „Ried(e)“, vormals als „Lage“ bezeichnet, kennzeichnet die Herkunft eines Weines.
Konkret versteht man unter dem Begriff „Riede“ eine abgegrenzte Weingarten- bzw. Weinbergfläche (Einzellage) mit gleichen geographischen, bodenmäßigen und kleinklimatischen Voraussetzungen, oder die Zusammenfassung mehrerer, benachbarter Flächen innerhalb eines Anbaugebiets bzw. einer Gemeinde.

Unterschiedliche Rebsorten die innerhalb einer Riede gedeihen, lassen in Folge der Lage und der Bodenbeschaffenheit dieser Riede, Weine gleichwertigen Charakters hervorbringen.

Rieden sind verpflichtend unter Voranstellung des Wortes „Ried“ zu kennzeichnen, um dem Herkunftsgedanken stärker Rechnung zu tragen.

Der überwiegende Teil unserer Rieden sind Steillagen mit mehr als 50% und bis zu 75% Hangneigung.