Unsere Philosophie

„Herkunft“, das für uns entscheidende Qualitätsmerkmal.

Charakter und Qualität eines Weines sind unmittelbar mit der Herkunft verbunden. Um unsere anspruchs­volle Qualitätsphilosophie zu veranschaulichen, erläutern wir den Begriff „Herkunft“ auf den folgenden Seiten anhand unterschiedlicher, für uns bei der Vinifizierung im Mittelpunkt stehende „Herkunftsbegriffe“:

 


Die Herkunft unseres Weines – das Terroir dominiert . . .

Fundament für großartigen Wein ist ein großartiges Terroir – unsere Weine sind Ausdruck unseres Terroirs:
Die Lage, das Klima und der Boden unserer Weinberge in der Südsteiermark.

Große Weine werden im Weinberg geboren.
Das „Weinmachen“ beginnt am Weinberg, denn die Qualität der Rebstöcke und deren Trauben hängt in erster, zweiter und dritter Linie vom Terroir ab.

Die Arbeit im Weinberg und im Weinkeller bestimmt alles Weitere.
Auch hier setzen wir auf das Terroir und die Natur. Beide sind dem Menschen überlegen.

Für uns steht im Vordergrund:
Wie können wir natürliche Prozesse bestmöglich begleiten und der Natur ihren Lauf lassen?
Auf welche Weise kann unser Terroir in unserem Wein am besten zum Ausdruck gebracht werden?

Die Weinbereitung ist ein bodenständiges, naturverbundenes Handwerk – die Natur ein ungemein wertvolles Vermächtnis, dies gilt es für uns zu respektieren.

Ziel ist höchste Qualität, eine natürliche, selbstregulierende Ertragsreduktion und gesunde, gut ausgereifte Trauben zu ernten. Dies lässt sich nur erreichen wenn sich Boden und Rebstock im Gleichgewicht befinden.“

(Erwin Sabathi)


Die Herkunft unseres Weines durch das Wirken der Natur . . .

Alle Trauben handverlesen,

alle Weingärten nach biologischen Richtlinien bewirtschaftet,

alle Weine ausschließlich mit Naturhefen vergoren.

Alle Trauben handverlesen . . .

Die Ernte unserer Trauben ist der Höhe­punkt im Wein­jahr, gleichzeitig auch der kritischste Zeitpunkt. Nur durch eine äußerst sorg­fäl­tige Lese­ gelingt es die Trauben in der Qualität, welche unsere Rebstöcke hervorbringen, in den Keller zu bringen.
Allein durch die Gegebenheit unserer Rebflächen (außergewöhnlich steile Hanglagen) ist nur eine manuelle, traditionelle Lese möglich.

Ein weiteres und für uns viel wichtigeres Argument ist die Qualität.
Wir setzen ganz bewusst auf die Lese per Hand und unterstreichen damit unsere Qualitätsmerkmale:

Handlese – jede reife Traube wird von Hand abgeschnitten
Handlese – dadurch werden unsere Trauben vollkommen unverletzt geerntet
Handlese – es besteht die Möglichkeit nur die besonders reifen Trauben auszuwählen
Handlese – es besteht die Möglichkeit Beeren/Trauben die unseren Qualitätsansprüchen nicht entsprechen schon während der Lese auszusortieren

Alle Weingärten nach biologischen Richtlinien bewirtschaftet . . .

Seit 2016 befindet sich unser Weingut in Umstellung zu einem biologisch zertifizierten Betrieb.
Für uns zählt: Im Einklang mit der Natur, unter Berücksichtigung der Ökologie, in Bedacht auf den Umweltschutz.
Bei der Bewirtschaftung unserer Weingärten setzen wir auf absolut naturschonende Pflegemaßnahmen, bei der Vinifizierung auf natürliche Prozesse.

Alle Weine ausschließlich mit Naturhefen vergoren . . .

Wir vinifizieren unseren Wein im Einklang mit der Natur.
Naturhefen, auch „wilde Hefen“, „wilde Weinhefen“ genannt, kommen in der natürlichen Umgebung von Wein vor. Diese leben in den Weinbergen, auf den Reben, im Weinkeller und lagern sich auf den Traubenschalen ab. So gelangen diese Hefen in den Traubenmost und bewerkstelligen spontan einsetzend, ohne Einfluss des Winzers eine alkoholische Gärung, die Spontangärung.
Spontangärung, ein natürlicher mikrobiologischer Vorgang, ist die natürlichste und ursprünglichste Form der Weinbereitung.
Die in einer Umgebung vorhandenen Naturhefen sind optimalst an die jeweiligen Gegebenheiten angepasst.
Die in einem Weinkeller existierende Hefepopulation setzt sich aus verschiedenen Stämmen zusammen. Jeder einzelne Hefestamm spielt im Verlauf des Gärungsprozesses eine wichtige Rolle. Durch dieses natürliche Zusammenspiel entsteht ein vielschichtiger Wein. Besser kann man die Prozesse der Natur nicht nutzen bzw. in den Weinkeller holen.

Die Vinifikation mit Naturhefen (Spontangärung) gewährleistet individuelle, vom Terroir geprägte Weine und lässt Naturaromen im Wein besser und fruchttiefer zum Ausdruck bringen, die natürliche Aromenvielfalt wird deutlich erhöht.

Der Einsatz von Naturhefen und die damit verbundene Spontangärung ist einer unserer Schritte bei der Vinifikation um den unverwechselbaren, einzigartigen Charakter eines Weinbergs auf den Wein zu übertragen und die Herkunft am Geschmack erkennbar zu machen.

Genau darauf bauen wir unsere Philosophie: Auf die Herkunft unseres Weines.

Sauvignon Blanc, Ried Pössnitzberg

Frühling

Das Bodenleben ist das Um und Auf bei der Arbeit mit der Natur.
Hier sehen Sie erste Eindrücke des neuen Jahres: den Austrieb unserer Rebstöcke, die Auspflanzung neuer Reben und den Rebschnitt unserer Junganlagen.
Im Keller wird der neue Jahrgang abgefüllt, konkret sehen Sie im Video die Abfüllung unserer Rieden-Weine und Großlfaschen.

Sommer

Im Weingarten gibt es das ganze Jahr etwas zu tun.
In diesem Video sehen Sie die sommerlichen Arbeiten in unseren Weingärten und eine Spatenprobe vom Pössnitzberg.

 

 

Herbst

Nun steht die Ernte bevor.
Genießen Sie Ausblicke über die wunderschöne Landschaft der Südsteiermark und bekommen Sie Einblicke der mühsamen Handlese in unseren extrem steilen Weingärten.

 

 

Winter

Winterruhe gibt es keine – im Weingarten und im Weinkeller gibt es das ganze Jahr durchgehend viel zu tun.
Dieses Video veranschaulicht die Arbeit im Fasskeller und zeigt den winterlichen Rebschnitt.